CARAT zeigt, wie Ladungssicherung geht


Ladungssicherung ist ein oft unterschätztes Thema. Dabei kann falsch oder gar nicht gesicherte Ladung zu schwersten Unfällen führen. Die schädigen dann nicht nur die Ladung, sondern gefährden Leib und Leben des Fahrers und anderer Verkehrsteilnehmer. Die CARAT Gruppe hat jetzt gemeinsam mit ihrem Partner Dolezych in Selm bei Dortmund einen ganzen Tag rund um die Ladungssicherung veranstaltet. Dabei konnten die Teilnehmer viel Praxiswissen rund um die Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen sammeln. Am Schluss gab es für alle eine Urkunde, die sie als „Sachkundigen für Zurrmittel“ ausweist.

Oft genug hört man von Fahrern Unglaubliches. So zum Beispiel, dass die Ladung so schwer sei, sie könne sich gar nicht bewegen. Aber die Naturgesetze sorgen am Ende doch dafür, dass gerade schwere Ladung zum tödlichen Geschoss wird. Um genau solche Fälle zu verhindern, kamen Interessierte aus dem Kreis der Gesellschafter und Werkstätten zum LaSi-Tag der CARAT nach Selm. Auf dem Gelände des Forschungs- und Technologiezentrums Ladungssicherung konnten sich die Nkw-Profis eingehend mit den Tücken der Ladung auseinandersetzen. Vormittags wurden die theoretischen Grundlagen und die rechtlichen Aspekte der Ladungssicherung erläutert. Nach dem Mittagessen wurden zwei Gruppen gebildet, die abwechselnd ein Fahrsicherheitstraining und praktische Übungen zur
Ladungssicherung an Musterfahrzeugen absolvierten, um ihr am Morgen erworbenes Wissen über die richtige Auswahl und Anwendung von Zurrmitteln direkt umzusetzen.

Auch wenn eigentlich jedem klar ist, dass die Ladung sich auf der Ladefläche nicht bewegen sollte, gibt es in der Praxis oft genug große Defizite. So wird häufig vernachlässigt, dass zwischen den einzelnen Bestandteilen der Ladung nach Möglichkeit keine Lücken klaffen sollten. Das ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sich am Ende auch tatsächlich nichts bewegt. Trotz allem müssen die Verantwortlichen dafür sorgen, dass die entscheidenden Teile gut gesichert sind. Am Ende wurde jeder Teilnehmer als „Sachkundiger für Zurrmittel“ nach VDI-Richtlinien beurkundet.